Mondaymusings

Guten Morgen und euch allen einen guten Start in die Woche! Mich hat leider immer noch eine olle Erkältung in ihren kalten Klauen. Gibt es etwas Lästigeres als Schnupfen? Ich hoffe ihr seid davon verschont geblieben und hattet am Wochenende auch Zeit, um das schöne Wetter zu genießen. Einen kleinen Spaziergang habe ich gestern auch gemacht, schön am Wasser entlang.

 

Die zweite Woche des #GloBaPoMo läuft und bisher hab ich es noch jeden Tag geschafft ein Gedicht zu fabrizieren. Einige davon ergeben überhaupt keinen Sinn, aber manche sind mir tatsächlich ganz gut gelungen. Wer hätte gedacht, dass in mir ein kleiner Poet versteckt war?

 

Tibor hat gerade seinen üblichen Platz auf meinem Notizbuch eingenommen, um zu schlafen. Zum Glück habe ich die ersten 500 Worte des Tages schon geschrieben, soll er also für eine Weile meine Ergüsse bewachen. Schnurrschnurr. Irgendwann muss der erste Entwurf dieser Geschichte aber fertig werden. Mal sehen wie weit ich damit in den nächsten Tagen komme.

 

Was sind eure Pläne für diese Woche? Ich muss noch meinen Arbeitsplan abwarten, ehe ich wirklich weiß wie viel Zeit mir zum Schreiben zur Verfügung steht.

 

Bei der #wirsindtraumfaenger Challenge habe ich bisher einige Tage ausgelassen und werde auch bis zum Ende des Monats nicht alles beantworten. Die Resonanz ist noch sehr gering, was aber sicher daran liegt, dass ich die Challenge bei Twitter und nicht bei instagram mitmache. Trotzdem macht es Spaß!

 

Bei der Fohlenelf ist die Kacke ja nun richtig am Dampfen, wenn ich das mal so sagen darf. Vier weitere Verletzte sind aus dem Spiel am Samstag hervorgegangen. Nicht nur haben wir verloren und verlieren die europäischen Plätze immer weiter aus den Augen, nein, jetzt sind 12 Spieler verletzt. 12! Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll. Über diesen Kummer hätte ich beinahe das Interview von Per Mertesacker verpasst, der über den Druck im Profifußball spricht. Sehr mutig, sehr offen und eine Lektüre wert. Die Kritik an ihm kann ich nicht nachvollziehen. Selbst wenn es viele Spieler gibt, die nicht so empfinden, kann ich mir vorstellen, dass er doch ebenso vielen aus der Seele spricht. Man sollte das nicht leichtfertig kleinreden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0